Blatt, Wassertropfen

Umweltschutz

Im Schwarzwald und rund um den Globus

Ob Solarstrom oder Abfallmanagement, Recycling oder Wärmerückgewinnung – die Hansgrohe Gruppe nimmt ihre Verantwortung für Natur, Mensch und Gesellschaft ernst. Eines der zentralen Unternehmensziele: die eigenen CO2-Emissionen bis 2015 um 20 Prozent verringern (Referenzjahr 2010, gemessen am Gewicht der abgesetzten Produkte). Hansgrohe übernimmt an seinen Produktionsstätten und Repräsentanzen in 44 Ländern eine ökologische Vorreiterrolle und engagiert sich auch außerhalb der Werkstore.


Aktuelle Umweltschutzprojekte:

Ökologisches Optimieren in Schiltach und Offenburg

Die Hansgrohe SE entwickelt umweltfreundliche Produkte, Verpackungen und Fertigungstechnologien. In Schiltach und Offenburg setzt man auf ökologische Verfahren, den sorgsamen Umgang mit Ressourcen und den Einsatz erneuerbarer Energien. Konsequentes Umweltmanagement sorgt dafür, dass Abfallaufkommen verringert, Energiebedarfe gesenkt, Geschäfts- und Produktionsprozesse ökologisch optimiert werden. So beträgt die Abfallwiederverwertungsquote über 90 Prozent. Und Ausstanzkörper, die zur Ausschussware werden, kommen z. B. im Straßenbau erneut zum Einsatz. Lieferanten und Partnerbetriebe werden auf die Hansgrohe Leitsätze verpflichtet und nach Umweltleistungen ausgewählt.

Rheines Wasser – Flussvermessung, schwimmend

Als „Anwalt des Wassers“ sponsert Hansgrohe ein wissenschaftlich-sportliches Projekt, initiiert von Andreas Fath, Professor für Physikalische Chemie und Analytik mit Schwerpunkt Umwelttechnik an der Hochschule Furtwangen. Der frühere Chefchemiker der Hansgrohe SE begibt sich im Sommer 2014 auf einen 28-tägigen Rhein-Marathon: Prof. Dr. Fath durchschwimmt den Fluss von der Quelle bis zur Mündung. Auf diesen 1.231 Kilometern sammelt er sportliche Erfahrungen – und Wasserproben. Experten verschiedener Forschungseinrichtungen begleiten ihn. Das Projekt Rheines Wasser will auf die Wichtigkeit eines effektiven Gewässerschutzes aufmerksam machen.

Wiederansiedlung von Lachsen im Kinzigtal

Seit 2008 beteiligt sich die Hansgrohe SE mit Lachsbesatzaktionen an der Initiative „Lachse für die Kinzig“ der Gesellschaft Wanderfische Baden-Württemberg. Wenn die Lachse den Fluss dauerhaft als Lebensraum nutzen, zum Laichen zurückkommen und in zehn bis 15 Jahren eine selbst erhaltende Population bilden, ist die Aktion geglückt. Tatsächlich können viele Rückkehrer im Kinzig-System nachgewiesen werden. Die erfolgreichen Besatzaktionen sprechen für die gute Gewässerqualität am Hansgrohe Standort. Denn die anspruchsvollen Fische sind hervorragende Indikatoren für die Qualität des Öko-Systems.

Übernehmen Sie eine Lachspatenschaft! Mit fünf Euro sind Sie dabei. Sie schreiben uns eine E-Mail, wir informieren Sie über die Einzelheiten.

Wassersymposium in Schiltach

Das Hansgrohe Wassersymposium ist eine jährliche Veranstaltungsreihe, bei der Hansgrohe sich gemeinsam mit internationalen Wasserexperten und Forschern dem schützenswerten Element Wasser widmet.

Bilder
  • Solarturm Offenburg
  • Fertigungsmaschinen
  • Prof. Dr. Andreas Fath
  • Studentengruppe, Wasserversuch
  • Kind am Fluss
  • Becher, Fluss, Lachs
  • Redner Prof. Wolfgang Dickhaut
  • Logo WaterSense
  • Menschen, Dschungel
  • Kinder spielen, Namibia

Ökostadt Masdar City bei Abu Dhabi

Eine Klimaschutzvision wird Wirklichkeit: „Masdar City“ heißt die weltweit erste Ökostadt. Mitten in einer Wüstenlandschaft bei Abu Dhabi entsteht ein Ort, der alle Annehmlichkeiten einer Großstadt bieten soll, ohne Kohlenstoffdioxid oder Abfälle zu verursachen. Für dieses ökologische Vorzeigeprojekt lieferte Hansgrohe Wasser und Energie sparende Produkte.

Gütesiegel Water Sense in den USA

Hansgrohe North America ist Partner des WaterSense-Programms der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA. Das Programm hilft dabei, Wasser sparende Produkte zu identifizieren. Nur qualitativ hochwertige Produkte, die tatsächlich zum Klimaschutz beitragen, bekommen das WaterSense-Kennzeichen.

Wassermanagement-Projekte in Indien, Haiti, Namibia

Viel zu viele Menschen haben heute keinen Zugang zu sauberem Wasser. Die Hansgrohe SE fördert Projekte, die versuchen, die Folgen der internationalen Wasserkrise einzudämmen. Bisher unterstützte sie unter anderem Vorhaben in Indien, Haiti und Namibia. Diese sorgen für nachhaltiges Wassermanagement, fördern das Wasserwissen und schaffen so für Betroffene eine Lebensgrundlage.

Hohe Auszeichnungen für den Schutz der Umwelt

Die Hansgrohe SE ist für ihre Produkte, ihr vorbildliches Umweltengagement und für wegweisende Öko-Technologien (zum Beispiel für drastische Schadstoffreduzierung im Galvanikabwasser) mehrfach ausgezeichnet worden. Unter anderem mit dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg und mit dem Wissenschaftspreis Fraunhofer UMSICHT.

Hansgrohe verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

   

OK