Scheckübergabe in Kigali

Um die Webseite hansgrohe.de sowie die Abbildungen der Amaturen für Bad und Küche uneingeschränkt betrachten zu können, benötigen Sie den Flash Player von Adobe. Hier können Sie ihn herunterladen: http://get.adobe.com/flashplayer/

Die Hansgrohe SE engagiert sich

für ein Kinderhilfsprojekt in Ruanda

Die Hansgrohe SE und ihre Belegschaft haben 50.000 Euro für Kinder in Ostafrika gespendet, genauer gesagt: für die humanitäre Initiative „Kinder brauchen Frieden“ e.V. Darüber hinaus stiftete das Schwarzwälder Unternehmen Armaturen. Der ehrenamtliche Verein nutzte Geld und Produkte für das neue Toilettengebäude einer Schule. Der Anbau wurde im November 2014 eingeweiht: im „Village de la Paix“, einem Kinderdorf für Kriegs- und Aidswaisen in Kigali, der größten Stadt Ruandas.

Ein Obolus für Aids- und Kriegswaisen in Ruanda

Die Spendenbereitschaft der Hansgrohe Mitarbeiter für Hilfsprojekte ist seit Jahren hoch. 2014 sollte ihr Obolus in die ruandische Kinderhilfe fließen. „Mit der Geldspende und den Waschtischarmaturen können wir auf unbürokratischem Wege viel Gutes tun“, sagt Stefan Krischak, Betriebsratsvorsitzender der Hansgrohe SE. Der Scheck, den er gemeinsam mit Personalleiter Thomas Egenter für „Kinder brauchen Frieden“ ausstellte, betrug umgerechnet 45 Millionen Ruandische Franc.

Ein neues Sanitärgebäude im „Dorf des Friedens“

Ende Oktober 2014 übergab Drikus Willemse, Market Developer bei der südafrikanischen Hansgrohe Tochtergesellschaft, den Scheck vor Ort. Kurz darauf wurde die Primärschule im Kinderdorf erweitert – um ein separates Toilettenhaus. Drikus Willemse betont, wie wichtig ein derartiges Engagement in Kigali ist: „Kindern eine neue Zukunft zu geben, heißt: einem Land eine neue Zukunft zu schenken. Zudem leisten wir mit unseren Produkten und mit unserer Kompetenz rund ums Wasser einen Beitrag zur langfristigen Verbesserung der Lebensbedingungen der Schüler.“

Engagieren auch Sie sich für ruandische Kinder!
Der Verein Kinder brauchen Frieden garantiert nach eigener Aussage Hilfe, die direkt bei den Betroffenen ankommt. 1996, zwei Jahre nach Ende des Bürgerkriegs in Ruanda, plante der Verein, Waisenkindern in der Region eine bessere Zukunft zu ermöglichen. In Kooperation mit der Stiftung „Wirtschaft hilft Hungernden“ konnte 2000 ein Zuhause für 100 Jungen und Mädchen in Kigali eröffnet werden. In der „Village de la Paix“ können Kinder selbstständig und menschenwürdig leben, werden medizinisch versorgt und bekommen Essen, Kleidung und Bildung.

Kinder im Waschhaus

Ruandische Jungen an den neuen Waschplätzen in Kigali. ©Kinder brauchen Frieden e.V.

Hansgrohe verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

   

OK
<% } //bolIsPublishMode %>