Hansgrohe SE unterstützt Projekt

© Foto: braxart/HFU

29.07.2014

28 Tage und 1.231 Kilometer „Rheines Wasser“

Hansgrohe SE unterstützt Professor der Hochschule Furtwangen beim Durchschwimmen und Analysieren des Rheins – von der Quelle bis zur Mündung


Gestern, am 28. Juli, war es soweit: Andreas Fath, Professor für Physikalische Chemie und Analytik mit dem Schwerpunkt Umwelttechnik an der Hochschule Furtwangen (HFU) und ehemaliger Chefchemiker der Hansgrohe SE, startete bei idealen Wetterbedingungen im Schweizer Tomasee seinen 28-tägigen Rhein-Marathon. Von der Quelle bis zur Mündung im niederländischen Hoek van Holland sammelt er auf 1.231 Flusskilometern nicht nur sportliche Erfahrungen, sondern ist auch wissenschaftlich tätig. Ein Projektteam, bestehend aus Studenten der HFU und Wasserexperten verschiedener Forschungseinrichtungen wie dem Technologiezentrum Wasser oder der Schweizer EAWAG begleitet ihn und führt gemeinsam mit ihm Wasseranalysen durch. Mit dabei ist auch sein Hauptsponsor, die Hansgrohe SE. Der international tätige Armaturen- und Brausenhersteller aus Schiltach im Schwarzwald engagiert sich als „Anwalt des Wassers“ bereits seit vielen Jahren für die Wasserforschung und den Wasserschutz.

Die Hansgrohe SE hat sich als „Green Company“ der Unterstützung weltweiter Umweltschutzprojekte sowie der Informationsarbeit für einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser verschrieben. So bietet das Hansgrohe Wassersymposium jedes Jahr internationalen Wasserexperten ein öffentliches
Forum, in dem Erkenntnisse, aber auch Visionen rund ums Wasser präsentiert und diskutiert werden.


 Weitere Informationen über die Forschungsbereiche und den Etappenplan des Projekts "Rheines Wasser" sowie über Professor Dr. Andreas Fath finden Sie in den beigefügten Download-Dokumenten.

Hansgrohe verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

   

OK
<% } //bolIsPublishMode %>